Letter from an anarchist internationalist in Rojava

  • Posted on: 20 November 2019
  • By: thecollective
Letter from an anarchist internationalist in Rojava

From Barrikade dot info

Comrades,

I think it is important now that our voices of Rojava, out of the heart of that battle, are being heard. A fight for the life, for an existance in dignity, for real democracy and for the freedom of all women. I want to tell how the resistance of Serekaniye went on, how the beginning was, how the end was and also what happened in between. Serekaniye right now is in the hands of jihadist groups that are being supported by Turkey, upon approval by the United States. At a time they said there would be a five-day firearm rest.... we didn’t believe it for one second. And that’s how it was - the attackings didn’t stop, maybe they’ve been reduced, but they continued attacking us with heavy artillery, bombings and airplanes. When there are bombings, there is not much that can be done; hide behind a tree and hope, that they didn’t see you running or that they found your place.

Those five days of supposed firearm rest actually have been decisive for the United States and Turkey, to redefine the conflict, to realign the situation of war, confrontation and resistance against our forced withdrawal that no one expected. No one could believe it, after 11 days of resistance, beautiful and very hard at the same time. Leaving the city. The turkish invasion of Serekaniye did start some days before, 8th of October, with a bombing of our military post that hasn’t been answered, for not to unleash what happened later anyway. It was an attempt of the friends to protect the people and the society. But the next day, about 3 to 4 pm, another bombing of a post of the YPG took place, where 5 friends have fallen, and since then they bombed the whole border.

The first days have been very chaotic. We tried to keep calm and to prepare for the invasion. Yes, the last months of the preparation made sense, it became reality. To realise despite all fear, what war actually means, the bravery to assure oneself of a made decision, and at the same time, there are the doubts, that everything will be silenced, that no one in this world will hear about that barbarism. When war arrives, it is a distant war, with a lot of unexpected bombings, that you’ll only hear at the very last moment. When the bombs fall, they fall, when it happens, it happens. After days you learn to acknowledge them, and at the same time when the wounded friends start to arrive, along with the feelings they awake in us; sadness at one hand, because the war machinery is monstrous, and at the other hand the strength to also fight for them. All the defending units, those that already have been here and those that arrived when the turkish aggression intensified, kept the city safe despite movements of the jihadist groups and enabled the transfer of the wounded to the city Til Temir. Until Turkey cut that road and it wasn’t possible anymore to bring them there.

That was really hard for all of us, because we couldn’t give them the necessary medical care. For some of them, their health deteriorated rapidly and one friend died waiting for the treatment. And more anger reached our hearts. The more attacks came, the bigger our courage became. At the same time we knew that we have to deal with the second biggest army of the NATO - and when we fall, who is gonna tell this story of barbarism and resistance? We did protect te city with the thought to do so with all the consequences, and no one did expect we would leave the city as we did. In our talks in the moments of a break, we were determined and convinced that Serekaniye belongs to us and also would continue to do so. For me it was unbelievable to have these friends by my side, to see how the fought, to learn from them, becausetheir battle comes from the heart and when they have been wounded, they only wanted to get a bandage, medicaments and go back to the front. Those people fight for the life. Because they believe, and that belief is such a strong value that I never have been feeling it with such an intensity.
Serekaniye did see war before, and maybe that is why our withdrawal was that hard.

And now we are in other parts of the region, and war isn’t over yet, there’s a lot to lose and a lot to win. It is our task to defend the resistance, to make it public, to continue fighting, as all of you do, over here and there. In Serekaniye, no one did stop until today, no one sat down, the fight and the life continues. We can not forget that every step is a step forward, for the martyrs, for the destroyed houses, for that they become beautiful again, such as the life they harbour. When we left, I could see the city burning through the window, and I couldn’t hold back the tears, I couldn’t bear the bombed outside districts, the ruins, but do you know what? We will win them back and free them and make them even more beautiful, free and without any trace of that barbarism. We’ll do it for the expelled mothers and girls, for the martyrs, for the brave friends, for this earth that produces life even under bombs. If I wouldn’t have been at the side of the friends that are part of the movement here since many years, I wouldn’t have been able to feel all that courage and love. And I think, "if we would have that, not a militia, not an army, only that, a simple feeling" - to believe in that future that we imagine - we wouldn’t need anything else. When we left the city with the convoy, we saw the turkish flag that already has been installed at the checkpoint at the city entrance, we saw the faces of our enemies, that until that point hid within the buildings for to shoot us. They went on the streets, gathered on the balkonies...

We won’t stop, and everyone needs to know what happens here. And I know that I shouldn’t thank you for all your solidarity, because solidarity is a part of us, a part of the battle, but you have no idea what every picture meant, every text you sent us, everything we could see, how on a thousand places people came together and put aside all their differences for an internationalist solidarity. You can’t stop, because here, it only starts now. Because it is not only a military operation but an attempt to destroy a culture, ideas, a dream. As long as there is only one tank or only one turkish soldier, we won’t stop. It may take years, but we won’t allow fascism to take only one step further. When they want to defeat Rojava, they will meet the hate of the new generation that they create themselves, if necessary for a thousand of generations that will follow the resistance. Let’s not stop to keep an eye on here, the war is not only a few month of the conflict, it is something that has consequences that shouldn’t be forgotten.

Russia and Assad’s troops are expanding on the territory. ISIS reorganizes itself, especially around Til Temir, and restores an ideological and military organisation that has never fully diappeared. A lot of families that went from Serekaniye to Til Temir are forced now to move away again, to Qamishlo or even Başur. The war continues, it is not over yet. The meaning of your support is enormous, I would say deciding, and not even in the context of propaganda but in the simple fact that I feel close to you, to have the feeling that we’re not alone, to know that a lot of people are behind us. That solidarity gives us even more courage.
Our moral is high, we will continue defending all of that, learning with every step, take every single friend with us, with every smile, every drop of sweat, in every moment of loneliness or fear.

Everything is so beautiful and great, that I can’t describe it.
Let’s go forward, friends, us here will continue.

Şehîd Namirin.

Die fünf Tage des vermeintlichen Waffenstillstands waren für die Vereinigten Staaten und die Türkei tatsächlich entscheidend, um den Konflikt neu zu definieren, um die Situation von Krieg, Konfrontation und Widerstand gegen unseren erzwungenen Abzug, den niemand erwartet hatte, neu auszurichten. Niemand konnte es glauben, nach 11 Tagen Widerstand, schön und sehr hart zugleich. Die Stadt verlassen. Die türkische Invasion von Serekaniye hatte einige Tage zuvor, am 8. Oktober, mit einer Bombardierung unserer Militärposten begonnen, die nicht beantwortet wurde, um nicht zu entfesseln, was später sowieso geschah. Es war ein Versuch der Freund_innen, die Bevölkerung und die Gesellschaft zu schützen. Aber am nächsten Tag, um 15-16 Uhr, gab es eine weitere Bombardierung eines der Posten von YPG, wo 5 Freunde fielen, und ab da an bombardierten sie die ganze Grenze.

Die ersten Tage waren sehr chaotisch. Wir versuchten einen klaren Kopf zu behalten und ruhig zu bleiben und uns auf die Invasion vorzubereiten. Ja, die letzten Monate der Vorbereitungen machten Sinn, es wurde Realität. Neben allen Ängsten zu realisieren, was der Krieg bedeutet, der Mut, sich einer getroffenen Entscheidung zu vergewissern und gleichzeitig sind da die Zweifel, dass alles zum Schweigen gebracht würde, dass niemand auf der Welt von dieser Barbarei erfahren würde.

Wenn der Krieg eintrifft, ist es ein entfernter Krieg, mit vielen unvorhersehbaren Bombardierungen, die man erst im letzten Moment hört. Wenn die Bomben fallen, fallen sie, wenn es passiert, dann passiert es. Nach Tagen lernt man, sie zu erkennen und gleichzeitig beginnen die Verwundeten einzutreffen, mit den Gefühlen, die sie in uns erwecken; Traurigkeit auf der einen Seite, weil die Kriegsmaschinerie monströs ist, und auf der anderen Seite die Kraft, auch für sie zu kämpfen.

Alle Verteidigungseinheiten, die bereits hier waren und die ankamen, als sich der türkische Angriff verschärfte, hielten die Stadt trotz der Bewegungen der dschihadistischen Banden sicher und ermöglichten die Überstellung der Verwundeten in die Stadt Til Temir. Bis die Türkei diese Straße abschnitt und es nicht mehr möglich war, sie dorthin zu bringen.

Das war sehr heftig für uns alle, weil wir ihnen nicht die nötige medizinische Versorgung geben konnten. Bei einigen von ihnen verschlechterte sich der Gesundheitszustand rapide und ein Freund ist beim Warten auf die Behandlung gestorben. Und mehr Wut erreichte unsere Herzen. Je mehr Angriffe kamen, umso größer wurde unser Mut. Gleichzeitig war uns bewusst, dass wir es mit der zweitgrößten Armee der NATO zu tun haben und wenn wir fallen, wer wird dann diese Geschichte von Barbarei und Widerstand erzählen? Wir schützten die Stadt, mit dem Gedanken, es mit allen Konsequenzen zu tun und niemand erwartete, dass wir die Stadt verließen, wie wir sie verließen. In unseren Gesprächen, in Momenten der Pause, waren wir alle entschlossen und überzeugt, dass Serekaniye uns gehört und auch bleiben würde. Für mich war es unglaublich, diese Freund_innen an meiner Seite zu haben, zu sehen, wie sie kämpfen, von ihnen zu lernen, denn ihr Kampf kommt aus dem Herzen und wenn sie verletzt wurden, wollten sie nur einen Verband, Medikamente und wieder an die Front. Diese Menschen kämpfen für das Leben. Weil sie glauben und dieser Glaube ist ein so starker Wert, dass ich ihn mit dieser Intensität noch nie zuvor gespürt habe.

Serekaniye hatte schon einmal Krieg gesehen und gerade deshalb war unser Rückzug vielleicht so hart.

Und jetzt sind wir in anderen Teilen, denn der Krieg ist noch nicht vorbei, es gibt viel zu verlieren und viel zu gewinnen. Es ist unsere Aufgabe, den Widerstand zu verteidigen, ihn öffentlich zu machen, weiter zu kämpfen, wie ihr alle es tut hier und dort. In Serekaniye hat bis heute niemand aufgehört, niemand hat sich hingesetzt, der Kampf und das Leben gehen weiter. Wir dürfen nicht vergessen, dass jeder Schritt ein Schritt nach vorne ist, für die Märtyrer, für die zerstörten Häuser, damit sie wieder schön werden, wie das Leben, das sie beherbergen. Als wir gingen, konnte ich vom Fenster aus die Stadt brennen sehen und ich konnte die Tränen nicht zurückhalten, ich konnte die zerbombten Außenbezirke, die Ruinen nicht ertragen, aber wisst ihr was?

Wir werden sie zurückgewinnen und befreien und sie noch schöner, freier und ohne jede Spur von dieser Barbarei gestalten. Wir werden es für die vertriebenen Mütter und Mädchen, für die Märtyrer, für die tapferen Freund_innen, für diese Erde, die auch unter den Bomben Leben hervorbringt. Wäre ich nicht an der Seite der Freund_innen gewesen, die seit vielen Jahren in der Bewegung hier sind, hätte ich nicht all den Mut und die Liebe zu dieser spüren können. Und ich denke, "wenn wir das hätten, nicht eine Miliz, nicht eine Armee, nur das, ein einfaches Gefühl." An diese Zukunft zu glauben, die wir uns vorstellen. Wir würden nichts anderes brauchen.

Als wir die Stadt mit dem Konvoi verließen, sahen wir die türkische Flagge, die bereits am Kontrollpunkt des Stadteingangs angebracht war, wir sahen die Gesichter unserer Feinde, die sich bis kurz zuvor in den Gebäuden versteckt hatten, um uns zu erschießen. Sie gingen auf die Straße, sammelten sich auf den Balkonen...

Wir werden nicht aufhören, und jede_r muss wissen, was hier vor sich geht. Und ich weiß, dass ich mich nicht für all eure Solidarität bedanken sollte, denn die Solidarität ist ein Teil von uns, Teil des Kampfes, aber ihr wisst nicht, was jedes Foto bedeutete, jeder Text, den ihr uns geschickt habt, alles, was wir sehen konnten, wie aus Tausenden von Orten Menschen zusammenkommen und für eine internationalistische Solidarität ihre Differenzen beiseite legen. Ihr dürft nicht aufhören, denn das hier fängt gerade erst an.

Denn es ist nicht nur eine militärische Operation, sondern ein Versuch, eine Kultur, Ideen, einen Traum zu vernichten. Solange es nur einen Panzer oder nur einen türkischen Soldaten gibt, werden wir nicht aufhören, es kann Jahre dauern, aber wir werden es nicht zulassen, dass der Faschismus auch nur einen Schritt weiter geht. Wenn sie Rojava besiegen wollen, werden sie dem Hass der neuen Generationen begegnen, den sie selbst erzeugen, wenn nötig für Tausende von Generationen, die dem Widerstand folgen werden. Lasst uns nicht aufhören, hierher zuschauen, der Krieg ist nicht nur ein paar Monate des Konflikts, er ist etwas, das Konsequenzen hat, die nicht vergessen werden sollten.

Russland und die Truppen von Assad breiten sich auf dem Territorium aus. ISIS organisiert sich neu, insbesondere im Raum Til Temir und stellt eine ideologische und militärische Organisation wieder her, die nie ganz verschwunden war. Viele Familien, die von Serekaniye nach Til Temir gegangen sind, sind nun wieder gezwungen, umzuziehen, nach Qamishlo oder sogar Başur. Der Krieg geht weiter, er ist noch nicht vorbei. Die Bedeutung eurer Unterstützung ist enorm, ich würde sagen, entscheidend, und nicht einmal so sehr in Bezug auf die Propaganda, sondern in der einfachen Tatsache, dass ich mich euch nah fühle, dass Gefühl zu haben, dass wir nicht allein sind, zu wissen, dass viele Menschen dahinter stehen. Die Solidarität gibt uns noch mehr Mut.

Unsere Moral ist hoch, wir werden all dies weiterhin verteidigen, auf Schritt und Tritt lernen, jeden einzelnen Freund und jede einzelne Freundin mit uns nehmen, in jedem Lächeln, in jedem Tropfen Schweiß, in jedem Moment der Einsamkeit oder Angst.

Es ist alles so schön und großartig, dass ich es nicht beschreiben kann.

Lasst uns vorwärts gehen, Freund_innen, hier machen wir weiter.

Şehîd Namirin.

Add new comment